2010

Wir hörten von messianischen Konferenzen, welche in einigen Städten in Deutschland stattfanden und besuchten diese gerne. Telefonische Kontakte zu anderen Geschwister mehrten sich.

Wir trafen auch auf Familien, welche schon seit Jahren die Torah auf dem Herzen hatten, uns aber zuvor verborgen waren! So ganz alleine war ich in der ganzen Zeit also doch nicht gewesen. Der Zeitpunkt der Zusammenkünfte war von Yeshua nur noch nicht erteilt. Am Shabbat trafen wir uns weiter und lasen die Torahportion und besprachen diese. Damals wie heute, war der Weg nicht immer einfach. Manche halten einen für verrückt, wenn man aussagt, dass die Torah von YHVH für uns noch heute Gültigkeit hat. Viele sind nach wie vor der Meinung, dass Gott Seine Gebote durch Yeshua (Jesus) nun geändert hat. Wird die Torah ernst genommen, rufen viele den Begriff "Gesetzlichkeit" aus.

Wir fingen an jede Woche mit Geschwistern, aus anderen Städten über die Torahabschnitte via Telefon zu sprechen. Die Teilnehmer rangierten von 2 bis 12, der gängige Schnitt war meistens 4 bis 5 Teilnehmer. Aus dem Internet kamen Anfragen, zu mehr Information über die Festtage, Sabbat und die Speisegebote. Unsere Hausgemeinschaft traf sich weiterhin zu den Sabbaten und Festtagen.