2008

Aufbereitung des Materials auf www.firstfruits.de. Im Jahre 2006 entdeckte ich aus dem Tanakh, dass Gottes Sabbat, Feiertage und Speisegebote weiterhin Bestand hatten. 

Zu diesem Zeitpunkt war ich Mitglied in einer Freikirche. Beim privaten und 2. Durchgang des Bibellesens, fing ich an, genauere Notizen für mich zu machen. Sehr überrascht laß ich von den Speisegeboten, von welchen ich in der Gemeinde noch nie zuvor gehört habe. Als ich anfing dieses anzusprechen, wurden mir erklärt, dass Gottes Gebote heute keine Gültigkeit mehr hatten. Es ließ mich aber nicht mehr los, näher zu forschen. Verse aus dem Neuen Testament wurden mir gezeigt, um zu beweisen, dass diese Gebote nicht mehr gelten. Damals war es nicht sehr einfach, in dem Ganzen Klarheit zu gewinnen. Heute kann ich diese gleichen Verse viel besser verstehen und weiß, dass diese den Geboten Gottes in keiner Weise widersprechen. (Siehe dazu die Videoserie "Neues Testament im Kontext").
2008 fing ich die Arbeit für www.firstfruits.de an, mit allgemeinen Themen, die man aus heutigen freien Gemeinden kennt. Zu diesem Zeitpunkt war ich bereits 2 Jahre aus der Freikirche raus und besuchte Gemeinden oder Hauskreise, ohne dort ein direktes Mitglied gewesen zu sein. Mit den Mitgliedern verstand ich mich meistens gut, aber in den Themen wie Shabbat, Festtage oder Speisegebote war fast nie ein Übereinkommen. Im gleichen Jahr, bevor ich dann auch weniger in den Freikirchen war, begannen die Vorbereitungen der Themen. Es lag mir schwer auf dem Herz, etwas zum richtigen Verständnis der Bibel beizutragen. "In Zungen Reden", "Ist Weihnachten Biblisch?", "Wird es eine Entrückung geben", usw., waren die ersten allgemeinen Themen, die ich auf Video produzierte. Zwischendurch sah es so aus, als würde ich nach Israel können - daraus wurde aber nichts.
Im Plan war es dann, das Jahr 2008, ganz für die Aufbereitungen der Themen einzusetzen. In meinen Gedanken suchte ich auch Parallel weiterhin, an meiner Berufskarriere zu arbeiten. So dachte ich, nach der Aufbereitungsarbeit, wieder im kaufmännischen Bereich einzusteigen.